• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
1

enfantwatsu
dessinmandala
musiquedanse

Intensive Therapien

Keine Entwicklungshilfe ohne innere Entwicklung:

Therapieprogramme, um der "Sklaverei" zu entkommen und Selbstbewusstsein und Vertrauen zu stärken

Die Kinder, die in den Minen gearbeitet haben, sind in höchstem Masse traumatisiert. Bevor sie in die Schule gehen können, muss ihnen geholfen werden, die panischen Ängste zu überwinden, die sie in den Minen durchlebt haben. Oft haben sie fast die Sprache verloren, haben vergessen, wie gut es ist, auf andere zuzugehen. Sich künstlerisch auszudrücken ist der erste Schritt, um jene wieder in die Gesellschaft zu integrieren, die am meisten gelitten haben.

Sich von den erlittenen Traumata zu befreien ermöglicht ihnen, allmählich dem Schulunterricht folgen zu können, eine Ausbildung zu machen und sich ihre wirklichen kulturellen Wurzeln anzueignen.

  • Gesangswerkstatt: um seiner tiefen Identität Ausdruck zu geben, um sein kreatives Potenzial zu entwickeln und um die Verzweiflung hinter sich zu lassen und sich fröhlich mit allen zu verbinden

  • Herstellung traditioneller Instrumente (Panflöten und Quenas)

  • Folkloremusik- und Volkstanzgruppe

  • Malatelier: Die meisten Kinder zeichnen alles in Schwarz – die Minen, die Stollen, den Cerro Rico –, bevor sie die Farben des Tages malen können (Ausbildung im freien Malen nach Arno Stern)

  • Wassertherapie oder Watsu (Wasser-Shiatsu) in Thermalschwimmbecken: Bewegung im Wasser, sich dem Wasser hingeben, um die schlimmen Erinnerungen am Grund des Schwimmbeckens zurückzulassen

Ganzheitliche Erziehung und Schulbildung und an die Traumata angepasste Therapien

Alles, um die Autonomie des Kindes zu erreichen. Dabei werden die natürlichen und charakterlichen Unterschiede jedes Kindes respektiert, damit es sich jeden Tag seiner Fähigkeiten und der der anderen bewusst werden kann.

Ein Projekt kann nur dann nachhaltig sein, wenn es in kulturellen und spirituellen Werten verankert ist.